2015 - Hyde im Innenhof des Cavazzen

“The final statement of Dr Jekyll” im Stadtmuseum Lindau

David Davies‘ packendes Ein-Mann-Stück nach der berühmten Erzählung von Robert Louis Stevenson
“In each of us, two natures are at war – the good and the evil”.

 

Dem Arzt Dr. Jekyll gelingt es, beide Seiten seiner Selbst mit Hilfe eines Elixiers voneinander zu trennen: Fortan führt er ein Doppelleben als angesehenes Mitglied der Gesellschaft einerseits und dämonischer Mr. Hyde andererseits, der außerhalb jeder sozialen Ordnung existiert und seine monströsen Begierden ungehindert auslebt.

David Davies hat den Klassiker von Robert Louis Stevenson für die kleine Bühne als Ein-Mann-Stück im handlichen Ein-Stunden-Format adaptiert. Seine Version des „seltsamen Falls von Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ ist wie geschaffen für einen nebelfeuchten Herbstabend und das intime Setting im Innenhof des Cavazzen der perfekte Rahmen dafür: Hautnah erlebt das Publikum die Verwandlung Jekylls, der eigentlich gut sein will, und doch zunehmend die Kontrolle über sein böses Selbst verliert.

Mit seinem facettenreich changierenden Spiel hält Davies die Spannung über die vollen 60 Minuten. Der fliegende Rollenwechsel gelingt ihm mühelos. Dabei verkörpert er nicht nur Jekyll/Hyde, sondern auch die Kommentatoren, die Zeugen und Ankläger, die Hyde zwar offiziell verdammen, deren Schweigen jedoch käuflich ist – letzten Endes sind wir alle ein bisschen Hyde.